#1

Tisch am Fenster

in Café 18.09.2017 08:34
von Mael Rivier • 3.333 Beiträge
nach oben springen

#2

RE: Tisch am Fenster

in Café 18.09.2017 08:47
von Emmanuel Lacommette • 183 Beiträge

First Post

Er wusste schon fast gar nicht mehr wie es sich anfühlte wirklich mal frei zu haben und nur Zeit für sich selber zu haben. Doch nach all den Mühen die sein Freund und zugleich Geschäftspartner in ihr Unternehmen gesteckt hatten, fand er wirklich an der Zeit war für diesen Urlaub. Zwar hatten ihn genug Leute angeboten gehabt ihn dabei zu begleiten damit er das nicht alleine machen musste, doch war genau das für ihn der Reiz daran gewesen. Er wollte einfach mal alleine weg fahren und neue Gegenden dieses Landes kennenlernen ohne von jemand anderen der ihn dabei begleiten würde beeinflusst zu werden. Und so konnte ihm auch niemand rein reden wann er wo zu sein hatte. er bestimmte seine Ziele selbst und auch wie lange er an ein und dem selben Ort bleiben würde. Zwar hatte er nicht alle Zeit der Welt, wie man sich das gerne wünschen würde, doch bislang hatte er es nicht bereut gehabt.
Nach bereits einer Woche die er unterwegs war führte ihn so sein Weg in ein Örtchen namens Saint Quentin. Nicht das er davon schon wirklich etwas gehört hätte. Doch schon als er mit seinem Auto durch die Stadt fuhr, sah er das sie Potenzial hatte einfach mal bewundert zu werden. Zudem hatte er nun schon ein paar Stunden Fahrt hinter sich, so das eine kleine Pause sicherlich auch nicht schaden würde.
So hatte er weil er noch keinen genauen Plan hatte wie lange er bleiben würde, sich erst einmal ein Zimmer für eine Nacht gebucht gehabt. Alles weitere würde er dann ja noch klären können, wenn er wusste was es hier alles zu entdecken gab. Doch schon als er hierher kam hatte er dieses kleine Café gesehen gehabt. Daher machte er sich direkt dort auf den Weg und suchte sich dort einen Platz wo er sich dann auch direkt eine Tasse Kaffee bestellte.

@Sarah Booth

nach oben springen

#3

RE: Tisch am Fenster

in Café 18.09.2017 20:58
von Sarah Booth • 155 Beiträge

Kaum aus der Uni heraus, machte ich mich sofort auf den Weg zum Café meiner Eltern, denn dort war mal wieder Not am Mann und ich half gerne mal aus, weshalb ich auch versuchte, meine Eltern stets unter die Arme zu greifen, soweit es mir das Studium ermöglichte. Auf dem Weg dorthin freute ich mich schon, denn die Gäste waren doch oft sehr freundlich und ich fühlte mich halt auch immer wohl dort. Nach wenigen Minuten kam ich dann auch schon am Café an und so atmete ich nochmals tief durch, ehe ich dieses betrat und sogleich zu meinen Eltern hinter den Tresen ging. Kurz begrüßte ich sie und dann verschwand ich im Büro, um mich umzuziehen. Es dauerte nicht lange und ich kam auch schon vor in den Gästeraum und lief auch gleich von Tisch zu Tisch, um die Bestellungen aufnehmen zu können. Dabei fiel mir auf, dass ein Neuling hier zu sein schien. Denn irgendwie kannte ich viele Leute hier und da fiel es mir doch auf, wenn andere Leute hier vor Ort waren. So auch am heutigen Tage, wo ich an einem Tisch am Fenster einen attraktiven Mann entdeckte, dieser bekam jedoch schon seine Bestellung und so machte ich mir keine weiteren Gedanken und wandte mich wieder den anderen Gäste zu, welche ich herzlich begrüßte und lächelnd entgegentrat. Meinen Blick wieder zu meinen Eltern gewandt, als ich die Bestellungen aufgenommen hatte und zum Tresen ging, um die Getränke zu fertigen.

@Emmanuel Lacommette

nach oben springen

#4

RE: Tisch am Fenster

in Café 19.09.2017 08:13
von Emmanuel Lacommette • 183 Beiträge

Er wusste noch nicht genau was ihn alles hier erwarten würde, doch vielleicht war genau das das spannende an dieser Reise. Das er niemals wusste was er alles erleben würde. Wer konnte das schon von seinem eigenen Urlaub behaupten, vor allem wo die meisten ja eher diese 0-8-15 Katalog Reisen wahrnahmen wo fast jeder Moment der Reise voll verplant gewesen war und nur wenig Freiheiten vorhanden waren. Manu war hier aber sein eigener Herr, wie es ja auch schon beruflich bei ihm der Fall war.
Das kleine Café in dem er sich gerade befand hatte wirklich einen gewissen Charme wie er unweigerlich zugeben musste, auch wenn es wirklich nur ein kleines war. Aber vielleicht war es genau das was diesen besonderen Charme ausmachte, weil es so automatisch auch nicht zu überfüllt war und eine angenehme Atmosphäre herrschte. Sein Blick fiel dann auf die Tür als diese sich öffnete und eine junge attraktive Frau eintrat. Zu seiner Überraschung aber schien sie kein Gast zu sein, denn sie marschierte direkt hinter den Tresen. Also doch wohl angestellt hier. Sie kam auch kurze Zeit später in anderer Kleidung zurück und nahm Bestellungen an. Die Tatsache das er schon bestellt hatte war schade, da sie ihm so offensichtlich nicht wirklich zu beachten schien. Aber da konnte man wohl erst einmal nichts dran ändern, wie er persönlich dachte. Doch trotzdem blickte er auch immer mal wieder zu ihr hin, während er sich in dem kleinen Café ein wenig umsah.

@Sarah Booth

nach oben springen

#5

RE: Tisch am Fenster

in Café 19.09.2017 20:05
von Sarah Booth • 155 Beiträge

Nachdem einige Bestellungen fertig waren, stellte ich diese auf ein Tablett und machte mich auf den Weg zu den einzelnen Tischen. Lächelnd unterhalte ich mich derweil freundlich mit den Gästen, ehe der junge Mann wieder meine Aufmerksamkeit für einen Moment bekam. Warum ich diesen immer mal wieder ansah, das wusste ich zu diesem Zeitpunkt selber nicht, aber wahrscheinlich liegt es einfach daran, dass er mir so unbekannt vorkam und nachdem ich die Kunden abgefertigt hatte, machte ich ich auf den Weg zu ihm. "Darf es bei Ihnen noch etwas sein?" erkundigte ich mich charmant bei dem jungen Mann, da sein Glas doch schon recht leer zu sein schien und da auch er immer mal wieder den Blick auf mich richtete, ging ich einfach mal davon aus, dass er noch einen Wunsch haben würde. Auch wenn ich ihn kaum einschätzen konnte, denn ihn kannte ich nicht. Unsere Stammgäste waren dann einfacher abzuschätzen und so sah ich ihn abwartend an, während die anderen Kunden schon wieder nach mir riefen. "Ich komme gleich." ließ ich vekünden und sah wieder zu dem Jüngling, der durchaus attraktiv war und mir wohl gefallen könnte, aber bisher verliebte ich mich immer in die Falschen, also wurde ich langsam vorsichtiger und so auch bei dem gutaussehenden Mann, da man ihn ja nicht einordnen konnte, auch wenn ich bei diesem Anblick durchaus schwach werden könnte.

@Emmanuel Lacommette

nach oben springen

#6

RE: Tisch am Fenster

in Café 20.09.2017 08:15
von Emmanuel Lacommette • 183 Beiträge

Er wusste nicht was es war, das die junge Frau seine Aufmerksamkeit verlangte. Nun das sie hübsch anzusehen war, war ja dabei kein Geheimnis. Doch ansonsten war es ihm bislang selbst noch ein Rätsel. Aber wer weiß, vielleicht würde er sich dessen irgendwann mal bewusst werden. Vielleicht schon bald, vielleicht aber auch erst wenn er wieder in Lyon war und sich seiner Arbeit zuwandte. Bis dahin versuchte er fürs erste nicht wie ein Stalker sie ständig anzugaffen.
Zu seiner Freude musste er das auch gar nicht, da sie direkt dann auf ihn zu kam und danach fragte ob er denn noch etwas brauchen würde. Eigentlich war sein Plan gewesen hier nur in Ruhe einen Kaffee zu trinken. Doch wieso nicht mal einen Plan ändern. "Wenn es möglich wäre, hätte ich gerne noch einen Kaffee." Dann kamen auch schon die Rufe der anderen Gäste so das er schmunzelte. "Natürlich nur wenn sie dadurch nicht all zu sehr in ihrer Arbeit versinken, denn das wäre wirklich zu schade" gab er offen zu. Wieso sollte er es auch nicht zugeben, schließlich war dagegen ja überhaupt nichts einzuwenden. Daher wartete er ab was sie als nächstes tun würde. Ob sie einfach ging um ich um die weiteren Bestellungen zu kümmern oder ob sie noch mit einem netten Spruch kontern würde.

@Sarah Booth

nach oben springen

#7

RE: Tisch am Fenster

in Café 20.09.2017 11:44
von Sarah Booth • 155 Beiträge

Ein freundliches Lächel zierte meine sanften Lippen, während seine Worte den Weg durch eine Ohren fanden und ich mich wieder seinen Worten zuwandte."Sehr gerne." fügte ich nur kurz und knapp mit an, denn etwas Anderes hielt ich vorerst nicht für wichtig und so folgte ich lieber weiterhin seinen Ausführungen und merkte schon, wie kokett er ihr entgegen trat und ich ließ mic davon ja nur schwer beeindrucken, daher erhob ich das Wort. "Ach, denken Sie echt, ich bin der Arbeit nicht gewidmet?! Tja, falsch gedacht, ich mach das hier nur nebenbei. Meine Hauptaufgabe liegt dabei eher bei meinem Studium für Lehramt. Aber das geht sie natürlich nichts an." zügelte ich meine Zunge kein Stück, denn warum auch, wenn er der Meinung war, er müsse frech werden, so konnte ich das auch. Mein Blick ruhte jedoch noch auf ihm, ehe ich auch schon die weiteren Rufe nach mir hörte. Daher übernahm ich wiederholt das Gespräch an mich. "Wenn Sie mich dann nun entschuldigen würden, ich werde mich um ihre Bestellung kümmern." meinte ich noch freundlich und wandte mich schon dem Gehen zu, als seine Stimme meine Ohren mit Klang erfüllten und ich ihn nochmals eines Blickes würdigte, denn so unhöfflich wollte ich nun auch nicht scheinen.

@Emmanuel Lacommette

nach oben springen

#8

RE: Tisch am Fenster

in Café 20.09.2017 12:46
von Emmanuel Lacommette • 183 Beiträge

Er hatte eigentlich mit seiner Aussage hin nicht unbedingt gewollt, damit frech rüber zu kommen. Viel mehr war es seinerseits als ein kleiner Witz gewesen den die junge Frau wohl in den falschen Hals bekommen hatte. Nichts desto trotz amüsierte ihn ihre Reaktion darauf sehr. Auch sie konnte frech sein und irgendwie gefiel ihm das. Viele hielten einfach den Mund nur um die Ruhe zu wahren. Doch sie nahm wohl kein Blatt vor den Mund. "Nun das war eigentlich nicht das was ich gemeint habe, aber was spielt das schon für eine Rolle? Aber schön das sie mir trotzdem nebenbei einen Einblick in ihr Leben gewährt haben" sagte er lächelnd zu ihr. Das sie Lehramt studierte fand er wiederum eine schöne Sache. Nicht gerade etwas was er sich jemals für sich hätte vorstellen können, doch Lehrer konnte man immer mal gebrauchen.
Sie richtete aber von neuem das Wort an ihn und die Rufe der anderen Gäste waren drängender. "Ich entschuldige sie gerne, denn ich will sie nicht von der Arbeit ablenken. Zumal ich auch nicht Schuld sein möchte, wenn sie noch Ärger bekommen mit den Gästen oder ihren Vorgesetzten." Ein bisschen musste man einlenken, auch wenn ihm dieses Geplänkel hier schon recht erfreute. Doch Arbeit musste nun mal sein. Das wusste er nur zu gut und da wollte er ihr sicherlich nicht im Wege stehen.

@Sarah Booth

nach oben springen

#9

RE: Tisch am Fenster

in Café 20.09.2017 13:53
von Sarah Booth • 155 Beiträge

"Tja, den Einblick hast du wohl eher ungewollt in mein Leben erhalten." sagte ich ehrlich und verstummte wieder, um die anderen Gäste anzuschauen, doch als seine Worte den Weg in meine Ohren fanden, ergriff ich das Wort. "Ich bekomme keinen Ärger, weder mit den Gästen noch mit meinen Vorgesetzten, denn dieses Café gehört meinen Eltern und ich helfe hier nur nebenbei aus. Mach das eigentlich mehr zum Spaß." sagte ich ehrlich und ließ die Stille walten, um wiederholt meine Aufmerksamkeit von ihm abzuwenden und zum Tresen zu gehen. Dort holte ich einen neuen Kaffee für den jungen Herren und ging dann wieder zu ihm. "Ihre Bestellung, nun müssen Sie mich aber leider nochmal entschuldigen, denn die anderen Gäste verlangen nach mir." zwinkerte ich ihm nun zu und ging zu den anderen Tische, doch ließ ich immer wieder einen Blick hinüber fallen, während meine Lippen von einem charmanten Lächeln bedeckt waren. °Was er hier wohl macht?° durchzog es fragend meine Gedanken, bevor ich wieder meinen Blick zu ihm richtete und abwartete, ob er noch etwas verlauten lassen würde. Doch lief ich derweil ja durch die Gänge, ehe ich an dem Jüngling vorbei ging und zu einem Tisch hinter ihm in die Ecke ging, da ich auch dort verlangt wurde.

@Emmanuel Lacommette

nach oben springen

#10

RE: Tisch am Fenster

in Café 20.09.2017 14:12
von Emmanuel Lacommette • 183 Beiträge

Er zuckte leicht mit den Schultern als ihre Worte erklangen. "Was heißt schon ungewollt. Ist immer ganz nett wenn man was über andere erfährt. Gut ich hatte nicht nachgefragt gehabt, aber unangenehm waren diese Informationen für mich nun wirklich nicht" sagte er ehrlich zu ihr. Zudem fand er das man auch nicht immer den Leuten alles aus der Nase ziehen musste sondern jeder sehr wohl auch in der Lage sein sollte mal selbst etwas über sich preis zu geben. Sei es nun gewollt oder ungewollt. Doch eigentlich hatte doch keiner was zu verbergen, schließlich waren sie ja alle nur Menschen. "Nun das das Café ihren Eltern gehört wusste ich nicht. Das erleichtert es sicherlich. Doch was ist mit den Gästen? Sind die alle Stammgäste hier und ich bin der einzigste Exot hier drin?" fragte er dann schließlich nach. Sich selbst als Exoten zu bezeichnen war vielleicht nicht ganz die richtige Wortwahl, aber traf es trotzdem dann der Wahrheit zu. Er war definitiv der Fremde hier. Daran konnte er auch nichts ändern. Wollte er aber auch gar nicht.
Als sie ihm dann einen neuen Kaffee brachte bedankte er sich höflich bei ihr wie es sich gehört. Denn auch wenn er provokant sein konnte, so hatte er trotzdem nicht vergessen was sich gehörte. "Nur zu junge Dame. Ich will sie wie gesagt nicht von ihrer Arbeit abhalten" sagte er ehrlich, schenkte ihr aber dennoch ein charmantes Lächeln. Und so trank er schließlich seinen Kaffee und schaute ihr währenddessen ein wenig beim arbeiten zu. Gab ja sonst nicht viel was er sonst hier hätte tun können.

@Sarah Booth

nach oben springen

#11

RE: Tisch am Fenster

in Café 20.09.2017 20:08
von Sarah Booth • 155 Beiträge

"Für Sie vielleicht, aber ich wollte ihnen dies nun nicht so auf die Nase binden, letztlich kennen wir uns ja nicht und da geht Sie mein Leben auch nichts an." sagte ich ehrlich und sah ihn abwartendan, bevor seine wieteren Worte den Weg in meine Ohren fanden und ich kurz überlegte, wie ich antworten sollte, aber ich entschied mich schließlich dafür, mit offenen Karten zu spielen. "Nun, nur ein geringer Teil ist hier nicht Stammgast, sagen wir es mal so, die Leute in der Ecke da drüben sind zum Beispiel nicht von hier und hier wohl nur zu Besuch und ja, Sie sind ja auch nicht von hier, behaupte ich jetzt einfach mal. Woher komme Sie ursprünglich?" richtete ich nun die Frage an ihn und sah inteessiert zu ihm, bevor wiederholt die Stimme des Mannes den Weg in meine Ohren fand. "Sie halten mich nicht von der Arbeit ab, wie gesagt, ich mach das hier nur hobbymäßig und meine Eltern haben sicher nichts dagegen, ich möchte sie ja nur ein wenig entlasten, daher helfe ich hier des Öfteren aus. Das was dann aber auch schon." meinte ich noch aufrichtig zu ihm und ließ die Stille wieder einziehen, um ihm im nächsten Moment wieder meine volle Aufmerksamkeit entgegen zu bringen, doch immer auf das Wohl der anderen Gäste auch Acht gebend. °Gott, was mach ich hier bloß?° fragte ich mich in Gedanken und wartete einfach nur auf seine Antwort, während auch schon wieder Stimmen ihrer altbekannten Leute das Lokal betraten.

@Emmanuel Lacommette

nach oben springen

#12

RE: Tisch am Fenster

in Café 21.09.2017 11:50
von Emmanuel Lacommette • 183 Beiträge

"Damit haben sie recht. Wir kennen einander nicht und so gesehen geht mich all das nichts an." Das war für ihn auch in Ordnung das sie so reagierte, schließlich war es auch manches mal nicht schlecht wenn man auch mal auf Distanz gehen konnte, auch wenn ihn das nur noch mehr reizte etwas von ihr zu erfahren. Dann erklangen aber auch schon ihre weiteren Worte denen er sein Gehör schenkte und verständnisvoll nickte. "Sowas habe ich mir schon gedacht das der Großteil immer über Stammkunden läuft. Heißt auf jeden Fall das sie mit allem hier sehr zufrieden sind wenn sie immer wieder her kommen" sagte er ehrlich an sie gerichtet. Und von so etwas lebten ja nun mal alle Geschäfte. Von zufriedenen Kunden. Das war bei seinem Unternehmen nicht anders. Wenn der Kunde zufrieden war kam er wieder um erneut die Dienste in Anspruch zu nehmen. Er trank dann einen Schluck seines Kaffees ehe er dann auf ihre Frage eingehen wollte. "Ich komme aus Lyon, also ein gutes Stück von hier entfernt." das konnte er ihr ruhig offenbaren schließlich war es ja kein Staatsgeheimnis wo er lebte. Und wieso nicht ein wenig nett plaudern wenn sich die Gelegenheit dazu ergab? "Nun dann bin ich ja beruhigt das ich sie offensichtlich nicht zu stören scheine. Aber ich finde es schön das sie das machen um ihren Eltern zu helfen. Gibt viele die das sicherlich nicht machen würden, weil sie sich nur auf das Studium konzentrieren wollen." Nicht selten hatte er das gehört gehabt das Studenten sich lieber nur aufs Studium konzentrierten und sich alles von den Eltern in den Hintern pfeffern ließen ohne auch nur eine Gegenleistung zu erbringen. da war das hier wirklich schon vernünftiger.

@Sarah Booth

nach oben springen

#13

RE: Tisch am Fenster

in Café 21.09.2017 14:12
von Sarah Booth • 155 Beiträge

"Sie sagen es und daher möchte ich da auch nicht weiter drüber reden." sprach ich zu ihm und hielt wieder inne, um mein Gehör weiterhin dem Jüngling zu widmen, der nicht lange fackelte und die Stimme wieder erhob. "In solch einem kleinen Ort, wäre es auch sehr traurig, würde man nicht bei der Stammkundschaft punkten und gut ankommen, denn so viele Touristen kommen hier nicht lang und ies ist auch besser so." meinte ich weiter und sah ihn ernst an, während ich die Stille einkehren ließ und ihn für einen Moment nur ansah. "Es ist auch wirklich schön, wenn man Stammgäste hat und diese so freundlich sind und sich wohlfühlen." fügte ich noch mit ran und wartete nun auf die Reaktion des attraktiven Mannes, welche auch nicht zu lange auf sich warten ließ und so folgte ich seinen Ausführungen, um genaustens daraufhin zu reagieren, doch als ich hörte, woher er kommt, riss ich meine Augen ein wenig auf. "Hui, da haben SIe ja wirklich einen recht langen Weg hinter sich gelassen, was verschlägt sie dann hier her?" fragte ich neugierig nach und lauschte auch schon den weiteren Worten, um ihm ordentlich zu antworten. "Ja, aber so bin ich nicht und so war ich auch noch nie, denn meine Eltern ermöglichen mir so viel, denn möchte ich ihnen auch etwas zurück geben und wenn hier halt meine Hilfe benötigt wird, dann tu ich mein Bestes." sagte ich noch und schenkte ihm ein Lächeln, während mein Blick durch den Saal ging und ich mich umsah, ob noch andere Leute ein Anliegen hatten.

@Emmanuel Lacommette

nach oben springen

#14

RE: Tisch am Fenster

in Café 21.09.2017 16:37
von Emmanuel Lacommette • 183 Beiträge

"Nun ich habe mir geschworen es niemanden recht zu machen, doch gehe ich darauf gerne ein und sage wir werden nicht mehr weiter darüber reden, außer sie verspüren wieder das Bedürfnis danach etwas von sich preis zu geben" gab er mit einem lächeln von sich. Er wusste eben das er hier fremd war und daher nicht das recht darauf hatte ihre Privaten Umstände zu kennen, auch wenn es ihn doch schon brennend interessierte. und die Tatsache das sie ihn ja auch ausfragte schien ja eher auch so, als ob sie es auch genoss mal ein anderes Gesicht hier sehen zu können. Doch so kess würde er jetzt nicht sein und ihr das so sagen. Das wäre dann für den Anfang zuviel des gute auch wenn es ihm zugegebenermaßen Spaß machte die junge Frau ein wenig aus der Reserve zu locken.
"Das ist wohl wahr. Wenn dann sogar die Stammkunden ausbleiben würden, würde irgendetwas hier definitiv falsch laufen. was bei ihren Eltern wohl nicht der Fall ist. Denn sie haben ja Gäste." Er meinte das wirklich als Kompliment.Es war nicht immer leicht die Geschmäcker der Menschen zu treffen. Ein Segen wenn man es dann trotzdem schafft. "Ich sehe schon, sie sind recht neugierig. Eine wirklich schöne Eigenschaft" sagte er Augenzwinkernd, ehe er auf ihre Frage wirklich einging. "Ich mache Urlaub. Aber ehrlich gesagt an keinem bestimmten Ort. ich hatte mir vorgenommen quer durch Frankreich zu fahren und zu schauen wohin es mich alles verschlägt. Einfach auch mal die Orte und Gegenden kennenlernen die man eben nicht gerade im Touristenbüro empfohlen bekommt. Tja und wenn ich dann während meiner Reise einen Ort sehe bleibe ich ein paar tage dort um ihn mir ein wenig anzuschauen. Und nun hat es mich eben hierher verschlagen" waren seine ehrlichen Worte zu diesem Thema. Und bislang bereute er es definitiv nicht hier seinen Halt zu machen und sich ein wenig hier aufzuhalten. Denn das schien hier wohl noch interessant zu werden.
"Wirklich schön. Sieht man selten, das jemanden so etwas wirklich noch wichtig ist." Stellten viele doch lieber die eigenen Interessen vor das Wohl aller anderen an. Schade das es sich alles so entwickelt hatte.

@Sarah Booth

nach oben springen

#15

RE: Tisch am Fenster

in Café 22.09.2017 09:58
von Sarah Booth • 155 Beiträge

Mit einem Nicken reagierte ich auf jene Worte, die der junge Mann verlauten ließ, denn em hatte ich nicht hinzuzufügen und so sah ich ihn für einen weiteren Moment an, bevor abermals die warme Stimme des Mannes den Weg in meine Ohren fand und ich seinen Ausführungen folgen konnte."So siehts aus, aber ich denke an dieser Stelle brauchen wir dies nicht weiter vertiefen." ließ ich verlauten und sah noch zu dem attraktiven Mann, dessen Worten ich weiterhin meine Aufmerksamkeit entgegenbrachte, um ihm nicht unhöfflich gegenüber zu trete. "Neugierde ist mein zweiter Vorname!" zwinkerte ich ihm entgegen und hielt wieder inne, um dem Klang seiner Stimme zu lauschen, die wiederholt den Weg in meine Ohren fand. "Ich nehme an, sie sind daher auch erst heute angekommen und vermögen nun darüber, dass sie noch einige Tage hier verweilen oder ist ihnen der Ort zu ruhig und zu klein für ihren Urlaub? Denn können Sie mir glauben, dass sie hier wohl besser als irgendwo anders entspannen können." meinte ich aufichtig zu ihm und lächelte leicht, bevor er nochmals das Wort erhob. "Tja, ich habe mich noch nie mit den anderen verglichen, denn da grenze ich mich doch lieber ab und entscheide selbst, was ich für richtig halte, auch wenn es nicht immer das Richtige sein mag, so bin ich bisher stets gut damit gefahren und nun werde ich wieder an die Arbeit gehen!" sagte ich noch und wandte mich von ihm ab, sodass er nur noch meinen Rücken sehen konnte und ging in den Personalraum, um einfach durchatmen zu können, denn irgendetwas von diesem Mann machte mich völlig wuschig und daher musste ich aus dem Gespräch hinaus, so viel stand fest.

@Emmanuel Lacommette

nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Charlene Rodriguez
Besucherzähler
Heute waren 2 Gäste und 3 Mitglieder, gestern 32 Gäste und 7 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 636 Themen und 11545 Beiträge.

Heute waren 3 Mitglieder Online:
Catherine Lambert, Chris Dupont, Luc Dupont